Audioblog

Weniger ist Mehr

Hi Glücksentdecker*in,

Lilian hostet den Podcast “Vivace – Selbstliebe durch Heilung in der Tiefe” und vor einem Jahr habe ich sie gefragt: “Hey, darf ich auch mal dabei sein?”. Wow, war ich aufgeregt und vorfreudig aufgeladen, als sie mir nach wenigen Tagen „Na klar!” antwortete. Wenige Wochen später wurde unser Gespräch dann bereits veröffentlicht:

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

Zugegeben, es war nicht meine erste Podcastaufnahme, aber gefühlt die Erste, wo es auch um meine Tätigkeit als Coach gehen sollte. Daher war ich doppelt aufgeregt.  

Wenn Du ganz zu den Anfängen meiner Podcasting-Erfahrung zurückgehen möchtest, dann hör gerne mal bei Michael rein. Mit ihm habe ich meine allererste Podcastfolge aufgenommen: 

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

Jetzt aber zurück zum Gespräch mit Lilian:  

Weniger ist mehr – diese Worte umschreiben nicht nur unser Gespräch, sondern auch ein zentrales Lebensmotto von mir. Getreu danach möchte ich an dieser Stelle 5, für mich wesentliche, Zitate aus dem Gespräch teilen und Dir Impulse mit auf den Weg geben. Die Folge beinhaltet darüber hinaus noch so viel mehr, dafür hör am besten direkt rein.   

 

1. “Ich bin auf der Reise zu mir selbst & das wird immer so sein” 

Lange Zeit waren mir Wenn-Dann-Gedanken sehr vertraut… Ich dachte, dass ich irgendwann fertig bin, ich irgendwann glücklich bin…  

“Wenn ich mein Studium beendet habe, weiß ich, was ich beruflich machen möchte. Dann kann ich endlich richtiges Geld verdienen und werde happy sein!” – Pustekuchen!  

Mittlerweile weiß ich, dass ich nie “fertig” sein werde, dass ich nie “ankommen” werde, dass ich mein Glück nicht erlebe, indem ich vermeintliche Zielzustände erreiche…  

Das Leben ist ein ewiger Selbstfindungstrip, wobei es nichts zu finden gibt.  

Lasst uns schauen, wie wir uns jetzt glücklich fühlen können!  

 

2. “Ich kann mir jetzt das geben, was die 3-Jährige Luisa gebraucht hätte”  

Als eine der heilsamsten Methoden bei meiner Therapie- und Coachingerfahrung habe ich die Arbeit mit dem inneren Kind – mit der kleinen Luisa – erlebt.  

Diese Begegnung mit meinem inneren Kind ermöglicht es mir heute angemessener auf Trigger zu reagieren und mich meistens(!) selbst halten und beruhigen zu können.  

 

 

Die Arbeit mit dem inneren Kind ist so komplex und kraftvoll, dass ich jedem empfehlen würde, die Erfahrung selbst zu durchlaufen. Am besten nicht nur theoretisch, sondern durch praktische, regelmäßig Übung. Praktische Tipps findest Du z.B. im Buch von Stefanie Stahl oder wir können es gemeinsam bei einem Coaching angehen.  

 

3. “Bevor ich ein Medikament nehme, frage ich mich mehrfach, was mich seelisch vielleicht gerade belastet”  

Auch in punkto Medikamente bin ich minimalistisch geworden. Nachdem ich jahrelang chronische Entzündungen im Körper hatte und ständig Antibiotika nehmen „musste“, habe ich für mich entschieden, dass es so nicht mehr weitergeht. Ich wollte meinen Körper durch Medikamente nicht immer weiter belasten und habe, statt nur meinen Körper zu betrachten, auch meine Seele beleuchtet und intensiv mit Persönlichkeitsentwicklung angefangen.  

Heute fühle ich mich gesund, bin viel seltener krank und weiß, wie ich meinem Körper Gutes tun kann!  

 

4. “Permanenter Konsum & Dauerablenkung führen zur Distanz sich selbst gegenüber” 

Kennst Du das? Immer wenn unangenehme Gefühle sich anbahnen, greifst Du zum Smartphone, zur Schokolade oder schaltest Netflix ein? Egal, welche Art von Konsum Du wählst: je maßloser und unbewusster dieser stattfindet, desto stärker lenkst Du dich von Dir selbst und Deinen Gefühlen ab.  

Diese subtile, zumeist unbewusste Betäubung, führt zu einer Distanzierung Dir selbst gegenüber und kann eine Einbuße an Lebensqualität und Intensität zur Folge haben.  

Du erkennst beim Lesen Tendenzen in Dir und möchtest es ändern?  

Gefühle zulassen lernen, ist ein klassisches Anliegen für Coachingprozesse.  

 

5. “Du musst nichts leisten, um erfolgreich zu sein”  

Erfolg bedeutet für mich Zufriedenheit mit mir selbst. Wenn ich einen Tag „nur“ entspannt habe, mich dabei aber rundum wohl gefühlt habe, dann ist es ein sehr erfolgreicher Tag. Am Ende des Tages wollen wir doch alles glücklich sein, oder?  

 

Lasst uns Erfolg neu definieren und realisieren, dass wir alle erfolgreich sind, einfach dadurch, dass wir da sind!  

 

Wenn Du Dir bei einem oder mehreren Punkte gedacht hast: „Das fühl ich! So geht’s mir auch!“, dann fühl Dich von Herzen verstanden, gesehen und geliebt.

Und denk immer dran: DU bist die Basis Deines Glücks!  

 

Ganz viel Liebe für Dich ❤

Deine Luisa 

 

 

 

Kategorie(n): Gastauftritte